Aktionen zum Frauen*kampftag am 8. März 2018 in München

Feminist*innen auf der ganzen Welt konnten über die Jahre durchaus zahlreiche (Teil-)Erfolge erkämpfen, doch die Zeit sich zurückzulehnen und das schöne Leben zu genießen ist leider noch nicht gekommen. Es gilt, die erkämpften Errungenschaften gegen Rechtspopulist*innen, christliche Fundamentalist*innen oder die vermeintlich liberale „Mitte“ zu verteidigen und die auf uns alle wirkenden patriarchalen Strukturen und antifeministische Kräfte zu bekämpfen und zu beseitigen.

Der internationale Frauen*kampftag ist einer dieser Momente, an dem wir gemeinsam ein Zeichen gegen Sexist*innen, Antifeminist*innen, Fundis, Rechtspopulist*innen aller Couleur setzen und unsere Forderungen nach Freiheit, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung formulieren und auf die Straße tragen können. Umso schöner ist es, dass mehrere Münchner Gruppen für den 8. März zur Großdemo am Marienplatz aufrufen.

Wir teilen hier die Aufrufe von Feminist Subversion und deconstruct reality, dem Bündnis 8. März München und der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“.

Antifeminist*innen das Handwerk legen

Feminist Subversion und deconstruct reality schreiben in ihrem Aufruf unter anderem: „Feminismus darf sich nicht darauf beschränken, Antifeminismus abzuwehren und dem allgemeinen sexistischen Backlash entgegen zu treten. Sich für den Feminismus stark zu machen, ist die gelebte Solidarität unter Frauen*!

Den ganzen Aufruf gibt es hier zum Nachlesen.

 

Frauen* die kämpfen sind Frauen* die leben

Unter dem Motto „Frauen* die kämpfen sind Frauen* die leben“ ruft das Münchner Bündnis 8. März ebenfalls zur Demonstration am Marienplatz auf. Der gesamte Aufruf mitsamt Facebook Veranstaltung findet Ihr hier.

Make Feminism a Threat!

Make feminism a threat! – Die Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ (NIKA) ruft dazu auf, zwischen dem 1. und 8. März die Akteur*innen des antifeministischen Rollbacks mit kreativen Aktionen zu besuchen. (…) Jeder Tortenwurf, jede gestörte Rede und jede geschlossene antifeministische Apotheke ist ein Erfolg.“ Aktionen und Aufrufe, Termine und Co einfach an keinealternative@systemli.org senden.

Hier geht es zum Aufruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.