Aufruf für den 25. Mai: Fundis zur Hölle jagen!

Mit so genannten Gebetsvigilien und Mahnwachen setzen radikale Abtreibungsgegner*innen in ganz Deutschland Ärzt*innen, Berater*innen und ungewollt Schwangere unter Druck. In München werden diese Märsche vom Verein „Euro Pro Life“ bzw. „Helfer für Gottes kostbare Kinder“ (same shit) organisiert. Jeden Monat wackelt die Gruppe mit ihren Schildern und einer Marienikone durch München, zieht vor pro familia und betet dort. Singend und betend gegen Schwangerschaftsabbrüche… zum Kotzen.

Bild: Reflektierter Bengel

Am Samstag, den 25. Mai 2019 ist es schon wieder soweit. Die Fundis wollen wieder marschieren. Wir haben ihnen am vergangenen Wochenende bei ihrem so genannten „1000 Kreuze Marsch“ bereits gezeigt, was wir von ihren antifeministischen Positionen halten und werden dies auch am 25. tun. Wir rufen daher zum lautstarken und frechen Gegenprotest gegen radikale Abtreibungsgegner*innen auf.

Los geht es bei den Fundis mit einer Messe in der Kirche St. Paul an der Theresienwiese. Von dort aus geht es gegen 10 Uhr los. Sie laufen durch die Innenstadt in Richtung Türkenstraße vor die Beratungsstelle von pro familia, wo sie in der Regel eine Stunde beten und singen, dazwischen mal auf die Knie fallen und dann weiterwackeln in Richtung Uni.

Schließt Euch uns an und kommt um 10 Uhr zur Kirche oder um 10:45 Uhr an die Beratungsstelle von pro familia. Knüpfen wir ans das tolle Protestwochenende an und jagen die Fundis zum Teufel.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.