Kategorie-Archiv: Allgemein

Einladung zum offenen Planungstreffen am 21. September!

Am 06. Oktober planen radikale Abtreibungsgegner*innen einen 1000-Kreuze-Marsch in München durchzuführen.

Wir werden das nicht unkommentiert lassen. Antifeministische Hetze hat in München und sonstwo nix verloren. Deshalb wollen wir für den 6. Oktober eine feministische Demonstration gegen den 1000-Kreuze-Marsch organisieren.

Wir laden daher alle Gruppen und Einzelpersonen, die sich an der Organisation einer solchen Demonstration beteiligen wollen am 21.09. um 19 Uhr zu einem ersten Planungstreffen in die Ligsalzstraße 8 ein.

Aufruf: Gegen die antifeministische, homo- und transfeindliche Hetze der „Demo für Alle“

Wir teilen hier den Aufruf unserer Freund*innen von ka-os gegen den Auftritt der „Demo für alle“ am 15. September auf dem Karl-Stützel-Platz in München.

Die sogenannte „Demo für Alle“ tourt derzeit gemeinsam mit „Citizen Go“ wieder einmal mit einem Infobus, dem sogenannten „Bus der Meinungsfreiheit“ unter dem Motto „Stoppt übergriffigen Sex-Unterricht – Aufklärung ist Elternrecht!“ durch Deutschland. Am 15. September wollen die antifeministischen, homo- und transfeindlichen Hetzer*innen dabei auch einen Stopp am Karl-Stützel-Platz in München einlegen.

Wir rufen zum Protest gegen die Verbreitung von heteronormativer, antifeministischer, trans- und homofeindlicher Propaganda auf. Kommt deshalb ab 13 Uhr zum Karl-Stützel-Platz und stört den Ablauf der Veranstaltung!

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

„Restoring The Natural Order“: wie „Agenda Europe“ ihre reaktionäre Agenda vorantreibt

 

„Die erste Regel des Fight Club lautet:
Verliere kein Wort über den Fight Club.“ 

So oder so ähnlich könnte das Motto von Agenda Europe lauten. Das European Parliamentary Forum on Population & Development (EPF) veröffentlichte 2017 einen umfangreichen Bericht mit dem Titel „Restoring the Natural Order“, der auch die Grundlage für diesen Beitrag ist. Wir haben uns den Bericht angeschaut, ihn ins Deutsche übersetzt und zusammengefasst. Aus dem Papier geht hervor, dass es sich bei der Agenda Europa um ein transnationales, in der gesamten europäischen Region strategisch organisiertes Netzwerk fundamentaler Abtreibungsgegner*innen handelt. Bekannt wurde Agenda Europe erst durch den Leak geheimer Dokumente, die dem Kultursender ARTE zugespielt wurden. 

Angeleitet vom Vatikan hat Agenda Europe es in den vergangenen Jahren geschafft, Konsens zwischen allen konservativen Traditionalist*innen zu schaffen. Die gemeinsame Vision des sich konspirativ treffenden Netzwerks ist weit gefasst und reaktionär. Es will die Errungenschaften von Jahrzehnten zerstören: Abtreibung und Verhütung sollen illegal sein, gleichgeschlechtliche Partnerschaften wieder unter Strafe gesetzt werden. In Bezug auf sexuelle und reproduktive Rechte möchte Agenda Europa den rechtlichen und gesellschaftlichen Status Quo so verändern, dass er im krassen Gegensatz zu fundamentalen Menschenrechten stehen würde. 

Weiterlesen

Aufruf: Aufstehen für Vielfalt statt Einfalt! (aktualisiert)

Am 15. September will das homo- und transfeindliche Bündnis „Demo für Alle“ zusammen mit der Gruppe „CitizenGo“ im Rahmen einer bundesweiten Bustour eine Kundgebung auf dem Karl-Stützel-Platz in München durchführen. Die Gruppierungen lehnen alles ab, was von ihrem heteronormativen Welt- und Familienbild abweicht.

Wir teilen darum hier den Aufruf zur einer Kundgebung des Bündnis Vielfalt statt Einfalt. Die dazugehörige Facebook-Veranstaltung findet Ihr hier.

Steht auf für Vielfalt statt Einfalt und gegen Feindlichkeit gegenüber queerer Vielfalt und Antifeminismus! Kommt am 15. September um 12 Uhr an den Wittelsbacher Brunnen am Lenbachplatz in München. Bringt Regenbogenfahnen und Schilder mit. Seid bunt, fröhlich und queer.

 

Weiterlesen

Die „Pro Life Tour“ 2018: Reaktionär, antifeministisch, homo- und transfeindlich

Am 18. August endete nach knapp zwei Wochen die so genannte „Pro Life Tour“ der „Jugend für das Leben“ (JfdL) in Salzburg. Nach unseren Informationen hat das politische Fernsehmagazin „Kontraste“ vor, in ihrer Sendung am 23. August über die Tour der radikalen Abtreibungsgegner*innen zu berichten. 

Wir sehen darum die Notwendigkeit, die antifeministische Propaganda der selbst ernannten „Lebensschützer*innen“ einzuordnen und hier zusätzliche Informationen zu den oft so harmlos scheinenden Aktivist*innen zu teilen.  

Weiterlesen

Aufruf: Antifeministischer Hetze entgegentreten

Wir teilen hier den Aufruf von ka-os:

Am 25. August ist es wieder einmal soweit: Eine kleine Gruppe fundamentalistischer Abtreibungsgegner*innen will auch an diesem Samstag betend und singend durch München pro(t|z)e(s)s(t)ieren. Ausgehend von der Münchner Paulskirche wollen die fundamentalistischen Abtreibungsgegner*innen vor die Beratungsstelle von Pro Familia in der Türkenstraße ziehen. Dort tyrannisieren sie jeden Monat Mitarbeiter*innen der Beratungsstelle, sowie Anwohner*innen und Passant*innen mit der Zurschaustellung ihrer eigenen Gottesfürchtigkeit, sowie mit propagandistischen Bildern, mit denen sie Abtreibungen moralisch delegitimieren wollen.

Wir rufen deshalb dazu auf, den Zug der Abtreibungsgegner*innen lautstark zu begleiten und damit die Verbreitung der antifeministischen Hetze zu stören und zu blockieren. Kommt deshalb am 25. September um 10:00 Uhr zur Paulskirche (St.-Pauls-Platz 11) und begleitet den Marsch der Fundamentalist*innen durch die Münchner Innenstadt.

Gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen durch christliche Fundamentalist*innen!

Hier geht es direkt zum Aufruf.

Aufruf: Marsch für das Leben? What the fuck!

Wir teilen den Aufruf vom What the fuck-Bündnis gegen den „Marsch für das Leben“.

Am 22. September 2018 findet in Berlin erneut der ‚Marsch für das Leben‘ von christlichen FundamentalistInnen und selbsternannten „Lebensschützern“ statt. Wir werden diesen sabotieren!

Außerdem laden wir dazu ein, am Abend davor auf die Straße zu gehen. Gemeinsam mit lauter Musik gegen antifeministische Treffpunkte und Zusammenschlüsse in Berlin – und überall. Für eine befreite und emanzipatorische Gesellschaft!

21. September 2018 – 18h am S+U Friedrichstraße

Weiterlesen

Aufruf: Am 25. Juli gegen den 1000-Kreuze-Marsch in Salzburg

Wir teilen den Aufruf des Infoladen Salzburg gegen den 1000-Kreuze-Marsch am 25.7.2018 in Salzburg.

Zugtreffpunkt für die gemeinsame Anreise aus München ist um 8:20 Uhr an der großen Anzeigetafel. Der Zug fährt um 8:43 Uhr.

Jedes Jahr im Sommer wird die Salzburger Altstadt Bühne eines befremdlichen Spektakels. Damit sind hier nicht die Salzburger Festspiele gemeint, sondern der sogenannte „Gebetszug 1000 Kreuze für das Leben“ ultra-religiöser FundamentalistInnen. Weiße Holzkreuze tragend ziehen selbsternannte „Lebensschützer“ dabei durch die Gassen. Der Zweck ihres Auftrittes: Propaganda gegen Schwangerschaftsabbrüche, gegen reproduktive Selbstbestimmung und gegen Emanzipation ganz allgemein.

Der Marsch in Salzburg ist in Österreich das einzige Event der klerikal-faschistischen AbtreibungsgegnerInnen, welches nach dem Muster der „1000 Kreuze Märsche“ stattfindet. Organisiert werden diese von EuroProLife (München), in Salzburg gemeinsam mit Human Life International (HLI, Lebenszentrum Salzburg). Der „1000 Kreuze Marsch“ in Salzburg ist ein Treffen christlicher AntifeministInnen aus Österreich, Bayern und Südtirol.

Dem wollen wir entgegentreten. Wir rufen zu einer Pro-Choice-Demo und vielfältigen Gegenaktionen auf.

Demo-Beginn:
25.7.2018 um 12 Uhr am Hauptbahnhof Salzburg

Weiterlesen

Erneute Delegitimierungsversuche gegenüber dem Protest gegen fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen

Autor*innen: ka-os 

Jeden Monat – immer am 25. – laufen fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen um Wolfgang Hering durch München. Sie beten und singen, vor allem aber tragen sie ihr rückwärtsgewandtes Weltbild aus einem der letzten Jahrhunderte spazieren. Sie glauben ungewollt Schwangeren und Schwangeren, die aus anderen Gründen über einen Schwangerschaftsabbruch nachdenken, vorschreiben zu können, wie diese mit ihrer Situation umzugehen haben. Die von den Fundamentalist*innen angepriesene Lösung ist dabei immer die Gleiche: Schwangere – für die Abtreibungsgegner*innen sind das natürlich Frauen – sollen sich für ihr Kind entscheiden. Danach ist das Ganze für sie erledigt.

Weiterlesen

Recherche: Die Soulsaver – Evangelikale „Seelenretter*innen“ am rechten Rand.

Aussagen wie „Deutschland stirbt aus“,  „praktizierte Homosexualität ist Sünde“ oder „Abtreibung ist Todesstrafe für gänzlich Unschuldige!“ sind einige der Aussagen, die nahezu täglich auf dem Blog der Soulsaver erscheinen und über soziale Netzwerke weiter verbreitet werden. Neben rechtspopulistischen, antifeministischen Texten finden sich zahllose homofeindliche Aussagen auf soulsaver.de. Sie hetzen gegen Linke, den Islam und vermeintlich Fremde.

Warum es sich bei den „Seelenrettern“ nicht einfach „nur“ um evangelikale Fundamentalist*innen handelt, sondern um politische Akteur*innen weit am rechten Rand könnt Ihr hier nachlesen.