B wie …

BECHDEL-TEST 

Der Bechdel-Test ist ein von Alison Bechdel vorgeschlagener Test zur Beurteilung der Repräsentation von Frauen in fiktionalen Schriften. Anhand von (zumeist) drei Kriterien wird bestimmt, ob eine Schrift diesen Test besteht: Die Schrift muss von mindestens zwei Frauen erzählen, die miteinander über etwas anderes als Männer sprechen. Außerdem müssen diese Frauen einen Namen haben (wobei die letzte Bedingung manchmal auch entfällt). Dieser Test ist natürlich in keinster Weise geeignet, die Gleichberechtigung von Geschlechtsidentitäten in einer Schrift zu beurteilen, sollte eine Schrift diesen Test jedoch nicht bestehen, so ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu sagen, dass weibliche Geschlechtsidentitäten in dieser Schrift nicht hinreichend repräsentiert werden.

BINARITÄT  

Zweigliedrigkeit, wie zum Beispiel in Bezug auf Geschlechtsidentitäten.

BINDER 

Ein Binder ist ein Kleidungsstück, das dazu dient, die Brust bei trans Männern abzubinden.

BIOLOGISMUS

Eine vor allem in Sozial- und Kulturwissenschaften gebräuchliche, meist abwertende Bezeichnung für die einseitige Übertragung biologischer Erklärmuster auf bspw. soziale Verhaltensmuster. Die Ansicht, modernes Konkurrenzdenken begründe sich in der „Natur des Menschen” (wegen survival of the fittest und so weiter) ist ein Beispiel für einen Biologismus.

BURSCHENSCHAFT

Form einer Studentenverbindung, eintreten können nur studentische Männer. Die erste wurde 1815 gegründet. Sie ist in Untervereine pro Uni gegliedert. Es ist ein „Lebensbund“, die Mitgliedschaft ist lebenslänglich. Die meisten Burschenschaften sind schlagend, die Studenten fechten mit Mitgliedern ihrer eigenen oder anderen Studentenverbindungen. Die dabei zugefügten Verwundungen gelten als mannhaft. Hierarchien, das Trinken von viel Alkohol und absoluter Gehorsam gegenüber der Verbindung gehören dazu. Politisch sind die meisten Burschenschaften rechts bis sehr rechts.