G wie …

GATEKEEPING/ GATEKEEPER

Der Begriff Gatekeeper (auf deutsch: Torwächter*in, Schleusenwärter*in) bezeichnet in der Soziologie Personen oder Institutionen, die die Macht haben, anderen Personen den Zugang zu einem sozialen Gut oder einer Gruppe zu ermöglichen oder zu verweigern.

GEBETSVIGIL

Vigil bedeutet eigentlich „Wache“. Bei Gebetsvigilien ziehen ultra-religiöse Abtreibungsgegner*innen vor Krankenhäuser oder Beratungsstellen und beten dort. Meist haben sie Schilder mit manipulativen Darstellungen dabei, die ungewollt Schwangeren ein schlechtes Gewissen machen sollen. In München findet die antifeministische Propaganda immer am 25. des Monats statt. Gegenprotest ist hier jederzeit willkommen.

GELESENE FRAU/ GELESENER MANN

Die Geschlechtsidentität, die Dir von anderen zugeordnet wird wenn sie Dich sehen.

GENDER

englisch für „Geschlecht, Geschlechtsidentität“. Bezeichnet das „Soziale“ Geschlecht. Das umfasst Rollenvorstellungen, Kleiderordnungen und Verhaltensweisen, die auf die Individuen durch die Gesellschaft einwirken.

GENDERIDENTITÄT 

Das Geschlecht, mit dem sich Menschen identifizieren; kann auch eins außerhalb der Geschlechterbinarität von männlich und weiblich sein oder irgendwo im Spektrum zwischen einem weiblich konnotierten und einem männlich konnotierten Extrem.

GENDER FLUIDITY 

Gender Fluidity ist, wenn Menschen sich nicht mit einem einzigen, festen Gender identifizieren.

GENDER TROUBLE

Die durch eine Abweichung vom gesellschaftlichen Ideal einer bestimmten Geschlechteridentität hervorgerufene Verwirrung bei anderen Menschen (und auch sich selbst).

GESCHLECHTERBINARITÄT 

Die Annahme, dass es mit Mann und Frau universell nur zwei biologische und soziale Geschlechter für Menschen gäbe. Meist wird diese Annahme durch Biologie-Halbwissen begründet und an den (vermuteten) Genitalien einer Person entschieden. Die Annahme von Geschlechterbinarität ist nicht nur transfeindlich, ahistorisch und eurozentristisch, sondern äußert sich auch darin, dass Intersexualität als eine lebenszerstörende Abweichung von der Normalität gilt, die es oft direkt nach der Geburt chirurgisch zu beheben gilt.